Venlafaxin um 75 mg auf 225 mg erhöht

Seit einigen Tagen nehme ich mittags zusätzlich 75 mg Venlafaxin, da mein Venlafaxin-Spiegel zu niedrig ist.

Gestört hat mich die Erhöhung nicht. Ab heute Mittag nehme ich dann 150 mg Venlafaxin mehr, so dass ich auf eine Tagesmedikamentendosis von 300 mg Venlafaxin komme.

Etwas seltsam finde ich es schon, dass ich seit der Erhöhung eine Untertasse kaputt gemacht und einen Messbecher mit Milch auf den Fußboden geschmissen habe … Ab und an verdrehe ich auch mal ein paar Wörter.

Venlafaxin-Spiegel zu niedrig

Ich war vor einigen Tagen in einem Labor, zur Blutabnahme, es sollte der Venlafaxin Spiegel bestimmt werden. (Kosten 17,30 €, zahlt die KK)

WirkstoffErgebnisNormalbereich
Venlafaxin131 µ/l100 – 400
0-Desmethyl-Venlafaxin246 µ/l100 – 400

Ich werde die Dosis am Mittwoch für 5 Tage auf 150-75-0 mg erhöhen, ab dem 6.
Tag auf 150-150-0 mg.

Damit sollte der obere Wirkbereich erreicht werden können.

Bin unzufrieden mit Venlafaxin (Trevilor)

Auch eine abendliche Einnahme hat an meiner Tagesmüdigkeit leider nichts geändert.

Ich nehme Venlafaxin jetzt wieder morgens, da ich wenigstens die “Nebenwirkung” wenig Appetit weiter haben möchte.

Stimmung mit Venlafaxin ist schlechter als mit Escitalopram.

Nicht mal Geld ausgeben (amazonen) macht Spaß. Gefühle sind nicht wahrnehmbar – eher so eine nicht identifizierbare Gefühlssuppe.

Mal sehen, ob ich Venlafaxin noch 2 Wochen nehmen, dann entweder eine Antidepressiva-Pause oder Citalopram/Paroxetin versuche …