Aktuelle PatientenLeitlinie zu Depression

Patientenleitlinie Depression – in verständlicher Form – Information für Patienten und Angehörige.

Die PatientenLeitlinie “Unipolare Depression” vermittelt in verständlicher Form, wie eine Depression diagnostiziert wird und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt. Außerdem finden Betroffene und Angehörige Hinweise zum Umgang mit der Erkrankung, weiterführende Adressen und Literatur.
(Leitlinie Depression)

Ketamin als Antidepressivum?!

Ich erinnere mich noch gut an meine erste Narkose, die ich im Mai 2009, wegen einer Schulteroperation, erhielt – anschließend habe ich mich tatsächlich einige Stunden gut gefühlt!

Die heutigen Antidepressiva wirken bei vielen Menschen mit Depressionen nicht (Diese Erfahrung habe ich auch gemacht). Das Medikament Ketamin (Ketamin wird vorwiegend als Narkosemittel eingesetzt) besitzt einen speziellen Wirkmechanismus und lindert die Symptome auch bei therapieresistenten Patienten bereits innerhalb weniger Stunden, allerdings teilweise mit heftigen Nebenwirkungen u. nicht dauerhaft. (mehr Max Plank Gesellschaft)

In einigen großen Kliniken werden derzeit Studien mit Ketamin durchgeführt, man darf gespannt sein.
Die Charité  hat ein Infoblatt zu Ketamin zusammengestellt.

Schwerbehindertenausweis als Plastikkarte

Ich habe meinen Schwerbehindertenausweis schon einige Jahre, damals habe ich noch so einen grau-grünen Papp-Ausweis erhalten. Ab dem 1. Januar 2013 kann der Schwerbehindertenausweis als Plastikkarte ausgestellt werden. (So groß wie der digitale Personalausweis u. der Führerschein)
Ich habe einfach einen Antrag (mit Foto) an die zuständige Behörde meiner Stadt geschickt (den Vordruck habe ich online auf der Webseite der Stadt Wuppertal gefunden).
Einige Tage später, ist die Plastikkarte bei mir eingetroffen. Eine Karte ist für das Portemonnaie einfach praktischer. „Schwerbehindertenausweis als Plastikkarte“ weiterlesen

Ein Suizid nach Depression, besser Suizid mit Depression

Gestern Abend 21:45 Uhr WDR 3, Aktuelle Stunde:
Der frühere Fußball-Profi Andreas Biermann, hat Suizid nach Depression begangen

Für mich hört sich das sprachlich falsch an! Suizid nach Depression, dann beendet derjenige sein Leben nach der Depression, wenn er schon geheilt, gesund oder wieder lebensfroh ist – also nicht mehr depressiv? Das dürfte sehr unwahrscheinlich sein …

Sinnvoll wäre wohl «Suizid mit Depression».

Ein Suizid beendet nicht nur die Depression, auch das Leben

Der frühere Fußball-Profi Andreas Biermann ist im Alter von 33 Jahren gestorben. Laut seinem ehemaligen Verein nahm er sich am Freitag selber das Leben.
Biermann ging mit seiner Erkrankung an die Öffentlichkeit, was ihm aber beruflich sehr geschadet hat. (tz.de)

Er hat sich Hilfe geholt und wohl viel ausprobiert, um mit seiner Depression zu leben.