Psychomuell ist (m)ein Blog

Viele sagen dazu auch Weblog, ich mag es lieber kurz.

Warum dieser Artikel?

Ich bekam per email eine Anfrage,
«Wie kann man hier beitreten und mitmachen, was muss man dafür tun?»

Hier in meinem Blog, muss man sich nicht registrieren, aktuelle Artikel kann man meist kommentieren, die älteren nur lesen.

Ich schreibe hier wenn ich Lust habe oder wenn ich etwas in meinem Blog «dauerhaft» archivieren möchte. Jeder kann das lesen, meine Artikel sind chronologisch geordnet. Oftmals schreibe ich sehr persönliche Dinge, sowie auch über meine chronische Depression, was aber deutlich nachgelassen hat, weil ich dazu schon alles geschrieben habe und es sich einfach nur ähnlich wiederholt!

Psychomuell gibt es seit dem 3. Februar 2006. Wie kam ich auf den Blognamen „Psychomuell“?

In meinem Archiv findet man eine Auflistung der wichtigsten Stichwörter, der letzten Artikel und eine Suchfunktion.

Susanne

2 Gedanken zu „Psychomuell ist (m)ein Blog“

    1. Ich vermute mal anhand der beschriebenen Anfrage, das jene Person entweder aus der «Facebook/Twitter/usw. -Generation» stammt oder die ganze Präsenz mit einem Forum anhand des Namens verwechselt/gleich gesetzt hat. 😆

      Denn mir ist sowas auch schon 2-3 mal passiert und als ich mal Nachfragte dann, kam eben in etwa jene Ausführung wie oben beschrieben als Antwort. 😉

Kommentare sind geschlossen.