Von der befristeten EM-Rente in die unbefr. EM-Rente

Nach einem EM -Rentenbezug von insgesamt 9 Jahren ist davon auszugehen, dass es medizinisch nicht mehr möglich erscheint, wieder arbeiten gehen zu können und somit muss dann die befristete EM Rente in eine unbefristete EM Rente umgewandelt werden.

Grundsätzlich Zeitrenten
Nach § 102 Abs. 2 SGB VI sind die Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit grundsätzlich als Zeitrenten zu gewähren.

Die Befristung erfolgt für höchstens 3 Jahre und darf bei sich anschließenden Befristungen eine Höchstdauer von 9 Jahren nicht überschreiten.

Danach ist aus medizinischen Gründen von einer Dauerhaftigkeit der Erwerbsminderung auszugehen.

Eine unbefristete Leistung ist nur möglich, wenn unwahrscheinlich ist, dass die Minderung der Erwerbsfähigkeit behoben werden kann und der jeweiligen Anspruch unabhängig von der jeweiligen Arbeitsmarktlage besteht.

Arbeitsmarktrenten sind jedoch generell zu befristen.

Die Altersrente für Schwerbehinderte ist inzwischen auch nach Jahrgang gestaffelt und nicht mehr generell mit 60 Jahren möglich. (Deutsche Rentenversicherung – Altersrente für schwerbehinderte Menschen)

Susanne

Ein Gedanke zu „Von der befristeten EM-Rente in die unbefr. EM-Rente“

  1. Mich hat die Rentenversicherung gerade positiv überrascht! Nach meinem Rentenantrag im 1. Quartal 2008 und 1. Verlängerungsantrag im Sommer 2009 habe ich jetzt den Bescheid für den 2. Verlängerungsantrag bekommen: volle EM-Rente auf unbestimmte Zeit – und das ohne Begutachtung!
    Sollte ich das der Drehtürpsychiatrie verdanken?!?

    Trotzdem wäre es mir natürlich viel lieber, wenn mir meine Depressionen endlich mal wieder Luft zum Atmen ließen!

Kommentare sind geschlossen.