14. Klinikwoche

Medikamente:
Quilonum® (Wirkstoff= Lithium) wird langsam gegen Lamictal® (Wirkstoff= Lamotrigin) ersetzt.
Mein Antidepressiva Nortrilen® bleibt erst einmal unverändert.
(Morgens 2 Tbl – Mittags 2 Tbl – Abends 2 Tbl => 6× 0.25 mg. Gesamte Tagesdosis: 150 mg)

Nebenwirkungen:

  • extrem trockene Hände u. Füße
  • Gewichtzunahme (momentan leider nicht zu ändern) Ja, ich mache genügend Sport
  • Zittern beim “Arbeiten”, immer dann, wenn ich mich auf eine Arbeit konzentrieren muss
  • leichte Sprach- u. Wortfindungsstörung, wenn ich länger rede und mich darauf konzentriere.
  • sehr trockener Mund – Kaugummi oder Bonbon zu empfehlen
  • Müdigkeit, soll hoffentlich durch Lamictal® (Wirkstoff= Lamotrigin) vorbeigehen.

Diese Nebenwirkungen sind eigentlich gut erträglich für mich – ich kann da schon einiges Aushalten. Meine Gewichtzunahme versuche ich jetzt nicht so in den Vordergrund zu stellen…

Bin froh, dass das Wetter endlich schöner wird. Hier auf dem Klinikgelände gibt es sehr große Wiesen-auch zum Sonnen. Leider habe ich ab nächste Woche weniger Zeit, da ich noch 2 Therapien dazubekomme.

Lamotrigin

Quilonum wird langsam durch Lamotrigin ersetzt.

Handelsnamen von Lamotrigin

Bipolam®
Elmendos®
Lamapol®

Lamictal® (übliche Bezeichnung), Lamotrigin ist der Wirkstoff

Lamotrigin ist ein medizinischer Wirkstoff, ein Antiepileptikum für Patienten ab 12 Jahren. Neben der Epilepsiebehandlung wird es vor allem zur Prophylaxe von rezidivierenden Depressionen und bipolaren Störungen eingesetzt. Es wirkt stimmungsstabilisierend, als sogenannter “mood-stabilizer”. (Stimmungsstabilisator)

Bei der Einnahme von Lamictal kann es häufig innerhalb der ersten 8 Wochen zu Hauterscheinungen kommen. Nach Absetzen von Lamictal verschwindet der Ausschlag. Bei etwa 2% der Patienten bzw. Patientinnen musste aus diesem Grund ganz auf Lamictal verzichtet werden. Schwerere Hauterscheinungen traten selten auf. Trotzdem sollte beim Auftreten von Hauterscheinungen sofort ein Arzt bzw. eine Ärztin aufgesucht werden.

In Kombination mit anderen Arzneimitteln gegen die Epilepsie können folgende Nebenwirkungen auftreten:
Sehen von Doppelbildern oder verschwommenes Sehen, Schwindel, Schläfrigkeit,
Kopfschmerzen, Schwanken, Müdigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Reizbarkeit/Aggression,
Halluzinationen, Zittern, Unruhe, Verwirrtheit, Bauchschmerzen, Fieber, Gelbfärbung der Haut.
Solche Zeichen können z.B. auf eine Leberstörung, Blutbildveränderung oder auf eine
Bauchspeicheldrüsenentzündung hinweisen.
Selten wurde auch über verschiedene Bewegungsstörungen wie Muskelzucken, Bewegungsunruhe, Koordinationsstörungen und Augenzittern berichtet.

Weiterführende Infos documend.ch oder Wikipedia

Bisher habe ich noch keine spürbaren oder sichtbaren Nebenwirkungen, außer die vom Quilonum. (Lithium)