Oktober mit Escitalopram, für den Übergang zur dunklen Jahreszeit

Oktober mit Escitalopram, für den Übergang zur dunklen Jahreszeit

Vor Jahren habe ich bemerkt, dass mir gerade der Übergang von der hellen zur dunklen Jahreszeit (mit der Zeitumstellung zur Winterzeit) sehr zu schaffen macht. Bei leichten Beschwerden kann man sich vielleicht mit diesen Tipps etwas helfen.

Meine aktuelle depressive Lebenssituation

Seit einigen Tagen ist mein Schlaf sehr verkürzt und ich stehe schon oft gegen 5 Uhr auf, dazu kommen noch andere Belastungen, die ich endlich regeln muss.
Mittlerweile lebe ich extrem zurückgezogen, eher isoliert.

Ich komme nicht aus meinem bekannten Verhaltensmuster raus, dazu kommen dann noch Endscheidungsschwierigkeiten, die mich nicht aus dem depressiven Kreisverkehr ausbrechen lassen. (Über)Leben ist schwierig und anstrengend, besonders wenn ich mir quasi selbst im Weg stehe, weil ich es nicht anders kann – das alles ist sehr kraftraubend.

Ich muss endlich und ausschließlich nur noch an mich denken – mich nur noch um mich kümmern.

Keine Kompromisse mehr, klare Ansagen und Regeln, nur belegbare Fakten, keine Versprechen, zeitnahe Umsetzung.

Ich versuche, daran zu arbeiten.

Ich werde es mit 5 mg Escitalopram versuchen, schleiche dieses Antidepressivum mit 2.5 mg (halbe Tablette) über vermutlich 3 Tage ein.

Susanne