Depressiver Kreisverkehr

Auf zu viel Stress folgt Nachdenken, Grübeln.

Depressiver Kreisverkehr, Problem(e) von allen Seiten intensiv anschauen, versuchen Lösungen zu finden, aber keine Entscheidung für mich treffen können. Allerdings anderen Menschen das selbe raten können, was man selber nicht anwenden/umsetzen kann – das kann ich zeitweise (oft) perfekt!
Dadurch gerate ich dann wieder an den Abgrund, wo ich nicht hin will. Schreiben und Internet, etwas Haushalt, Katze Luna helfen mir dann, mich abzulenken.

Meine Krisen habe ich oft am Wochenende (Stresspegel ist heute ausgereizt), ich kann nur vermuten, warum das so ist. Ja, ich mag keine Wochenenden. Morgen ist zum Glück wieder Montag. Eine Beobachtung – Dienstag bis Donnerstag geht es mir erträglicher.

An diesen Tagen esse ich weniger (seit ich mich entschlossen habe, mein Gewicht zu reduzieren – davor habe ich mehr gegessen), was mir hilft, mein Gewicht weiter zu vermindern – was ich dann beim Wiegen Anfang der Woche vermutlich leicht erfreut sehen werde.

Ketamin als Antidepressivum?!

Ich erinnere mich noch gut an meine erste Narkose, die ich im Mai 2009, wegen einer Schulteroperation, erhielt – anschließend habe ich mich tatsächlich einige Stunden gut gefühlt!

Die heutigen Antidepressiva wirken bei vielen Menschen mit Depressionen nicht (Diese Erfahrung habe ich auch gemacht). Das Medikament Ketamin (Ketamin wird vorwiegend als Narkosemittel eingesetzt) besitzt einen speziellen Wirkmechanismus und lindert die Symptome auch bei therapieresistenten Patienten bereits innerhalb weniger Stunden, allerdings teilweise mit heftigen Nebenwirkungen u. nicht dauerhaft. (mehr Max Plank Gesellschaft)

In einigen großen Kliniken werden derzeit Studien mit Ketamin durchgeführt, man darf gespannt sein.