Was ich anderen raten würde, versuche ich für mich umzusetzen

Strategiewechsel, da ich sonst komplett untergehe.

Ich helfe zu «gerne» (der Grund liegt in meiner Kindheit) und zu oft selbstlos, das muss aufhören, da es für mich ungesund ist. 🖕

Ich versuche jetzt intensiv, dass was ich anderen Menschen raten würde, auf mich zu beziehen und mir selbst zu helfen, auch wenn mir das extrem schwerfällt.

Wenn ich anderen Menschen helfe oder das versuche, fühle ich mich deutlich besser, bin aktiv, werde gebraucht – soll oder will ich mir helfen, ist mein Gefühl (oder meine Gefühle) sehr negativ, wenig motivierend.

Meine Strategie ist jetzt, meinen Gefühlen weniger Macht zu geben,
das hat vor Jahren auch wunderbar funktioniert, da «wusste» ich noch nicht, das ich Gefühle habe und was das überhaupt ist.

So lange ich lebe, kann ich hoffen oder Hoffnung haben.

Ich will für mich, meine Nummer 1 werden!💪✌️

Susanne

Autor: SuMu

[Susanne Müller ♒ Alt(er) flexibel, das wechselt je nach Tagesform, ü50, depressiv, beschleunigt geduldig, ironisch/zynisch, ♥ lila, Katzen]

2 Gedanken zu „Was ich anderen raten würde, versuche ich für mich umzusetzen“

  1. Da bist du aber nicht der einzige Mensch auf dem Planeten, der damit solch Probleme hat. Habe schon einige kennengelernt die sich mehr über das «anderen-Helfen» definiert haben sowie sich ihre Portion an Anerkennung geholt haben.

      (Quote)

    1. Mir geht es darum, nicht so viel zu helfen, dass ich dabei deutlich zu kurz komme – eigentlich benutzt werde/verarscht, wenn Vereinbarungen nicht eingehalten werden.
      (wenn ich nicht vorwärts komme und meine eigenen Situation dadurch verbessern kann)

        (Quote)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.